Niederländische Sprache

Die Amtssprache in den Niederlanden ist Niederländisch. In der Provinz Fryslan ist dies daneben auch Friesisch, als Westfriesische Variante (als Abgrenzung zu Ostfriesisch (Saterfriesisch) und Nordfriesisch (Nordfriesland, Helgoland, Schleswig-Holstein). Die Niederländische Sprache (Nederlandse taal) ist eng verwandt mit dem Deutschen und zählt wie dieses als indogermanische Sprache zu der Gruppe der westgermanischen Sprachen. Weltweit wird die Sprache von ca. 26 Millionen Sprechern als Muttersprache verwendet.

Da sich die Niederländer immer freuen, wenn man auch als Urlauber einige Floskeln ihrer Spreche beherrscht hier das Wichtigste für den ersten Kontakt im Alltag:

 

Basiswortschaft Nederlands

Hallo = Hallo, Hoi

Auf Wiedersehen = Tot ziens

Guten Morgen = Goedemorgen

Guten Mittag = Goedemiddag

Guten Abend = Goedenavond

Gute Nacht = Goedenacht

Danke = Dank u wel

Bitte = Alstublieft

Ja = Ja

Nein = Nee

Ich bin/ heiße = Ik ben/heet

Ich bin aus… = Ik kom uit…

den Niederlanden = Nederland

Deutschland = Duitsland

Österreich = Oostenrijk

Schweiz = Zwitserland

Sprechen Sie Deutsch/Englisch? = Spreekt u Duits/Engels?

Ich habe Sie nicht verstanden = Ik heb u niet verstaan

Wie geht es? = Hoe gaat het?

Gut = Goed

Sehr gut = Heel goed

 

Weltweite Verbreitung des Niederländischen

Amtssprache ist es neben Holland auch in den ehemaligen Kolonien der Niederlande wie Aruba, Curacao, Sint Maarten und Surinam. Außerdem in Flandern (Belgien), wobei dort im Alltag eine eigene Variante (Flämisch) vorherrschend ist. Ebenfalls wird es von kleinen Gruppen in Französisch-Flandern und am nördlichen Niederrhein sowie in Indonesien (ehemalig Niederländisch-Indien) verwendet.

In Südafrika wird Afrikaans (früher Kapholländisch) gesprochen, eine aus dem Niederländischen entstanden Sprache mit afrikanischen, malaiischen aber auch deutschen Einflüßen. Die Sprache der Buren ist bis heute eine der Amtssprachen von Südafrika, außerdem eine der anerkannten Minderheitensprachen in Namibia.

Bei der Entwicklung der Sprache spielten insbesondere die Provinzen Holland und Brabant, sowie die Stadt Antwerpen eine besondere Rolle. Relativ jung ist der Begriff Nederlands, denn bis ins 19. Jahrhundert sprach man von Nederduits. Lehnwörter stammen meist aus dem Französischen, Deutschen und Englischen.

 

Dialekte und regionale Eigenheiten

Auch im Niederländischen gibt es Dialekte wie Brabantisch, Flämisch, Holländisch und Seeländisch. Auch in Limburg und den Grenzgebieten zu Deutschland gibt es eigene Dialekte, die zum Teil in deutsche Dialekte übergehen. Dialektsprechende Westdeutsche haben daher meist wenig Probleme sich mit Niederländern zu unterhalten.

Daneben lernen die Niederländer in der Schule meist Englisch und auch Deutsch, mittlerweile lerne auch Schüler in NRW und Niedersachsen auch Niederländisch.

Es gibt als Organisation auch die Nederlandse Taalunie, die sich international mit der Sprache und Literatur beschäftigt. Diese kümmert sich auch um die Rechtschreibung und das offizielle Wörterbuch der Sprache, außerdem Verleiht sie den internationalen Literaturpreis der niederländischen Literatur (Prijs der Nederlandsen Letteren).

 

Webtipp:

Lexikon Deutsch-Niederländisch

error: Content is protected !!